Dampfpartys am Berg

seite_oben

Im August 2017 wurde gefeiert: 120 Jahre Schmalspurbahn Cranzahl - Oberwiesenthal

99 1772-5 im Bahnhof Neudorf   99 1741-0 vor dem Lokschuppen Kurort Oberwiesenthal

Das war natürlich etwas Besonderes, beide sä. VI K zogen gemeinsam den Personenzug von Kurort Oberwiesenthal nach Cranzahl und zurück.

Außerdem war die sä. VI K mit einem Pmg zu erleben und auch einzeln vorm Zug bewies sie ihr Können.

Die drei eingerahmten Fotos stammen von Gunther Nitzsche (Augustusburg).


Personenzug im Sandwich: gezogen von 99 713, nachgeschoben von 99 715
 

 

Viele Menschen vor dem Oberwiesenthaler Lokschuppen an diesem kühlen Augustabend, es war kurz vor dem Schnee und leider war der Glühwein aus!

Zum einen bestaunten die Besucher die kleine Schwester der 99 785, zum anderen genossen sie die abendliche Stimmung, in der die fünf dampfenden Lokomotiven präsentiert wurden.

Auch die Heimfahrt war gesichert, der Regionalverkehr Erzgebirge hat sein abendliches Angebot wesentlich verbessert.

90 Jahre sä. VI K 99 713 (März 2017)

Manche Partys verlaufen etwas ruhiger, z. B. die Geburtstagsfeier einzelner Fahrzeuge.

Noch etwas nackt und unfertig glänzt die sä. VI K 99 713 an ihrem 90. Geburtstag vor der Lokwerkstatt Kurort Oberwiesenthal.

Gebaut wurde die Lok vom Typ E h2t 1927 mit Fabriknummer #4670 bei Hartmann in Chemnitz und hatte ihre Abnahme am 8. März 1927 im Bw Zittau.

Sie gehört zu einer Serie von 22 Fahrzeugen - BR 99  67-71, ein "Nachbau" der ursprünglich für die Heeresfeldbahnen gedachten Lokomotiven der BR 99  64-65, Henschel & Sohn (Kassel).

2008 noch kalt neben dem Heizhaus in Freital-Hainsberg abgestellt, ist diese Lok künftig von der SDG als Fahrzeug für die Strecke der Lößnitzgrundbahn vorgesehen.

Der Wiederaufbau wurde im Sommer 2017 abgeschlossen, auf Sachsens Schmalspurbahnen sind nun wieder zwei sä. VI K unterwegs.

In der Lokwerkstatt Kurort Oberwiesenthal wird auch die SDG-eigene rumänische L45H-083 instandgesetzt. Hier präsentiert sie sich als elegante Dame ohne Fahrgestell...

Betreut werden von der Lokwerkstatt u.a. folgende betriebsbereite (Stand August 2020) Lokomotiven:

  • eine sä. IV K
  • eine sä. VI K
  • fünf Altbau VII K (darunter zwei von der SMF Chemnitz)
  • fünf Neubau VII K
  • drei L45H

5. LiederTour 2015 entlang der Fichtelbergbahn von Cranzahl nach Oberwiesenthal am 16. August 2015

Liedertour im Erzgebirge, das ist alljährlich Wandern, Musik und Freude pur. Die Musikanten musizieren im Wald, in den Zügen, im offenen Wagen, an den Bahnhöfen. Egal ob im Preßnitztal, hier an der Fichtelbergbahn, in Kühnheide oder anderswo, es ist immer etwas Besonderes, was sich die Marienberger Baldauf-Villa mit den Veranstaltern vor Ort einfallen läßt.

Diesmal war sogar eine Parallelausfahrt in Cranzahl dabei. Das kleine klingende singende Zügchen verläßt den Bahnhof begleitet vom brummigen Desiro der Erzgebirgsbahn.

Die Fichtelbergbahn feierte ihr 115-jähriges Bestehen

Auf der Strecke zwischen Cranzahl und Kurort Oberwiesenthal gab es einen Sonderfahrplan, also mußte man in den Pensionen etwas eher aufstehen. Der erste Zug fuhr zwar wie immer, aber schon eine halbe Stunde später kam ein Sonderzug mit sä. I K und sä. IV K! Die I K war noch nie am Fichtelberg, die IV K in den letzten Jahren eher selten.

 

Dampfparty am Fichtelberg

Auf diesem "trüben" Foto sind alle drei Stars des Festwochenendes im Bahnhof von Kurort Oberwiesenthal zu sehen: 
  • sä. I K Nr. 54 noch am Zug 
  • die heimischen VII K (Neubau), hier vertreten durch 99 794, vor dem Lokschuppen
  • IV K 99 1608-1 verläßt gerade das Streckengleis
verregneter Freitag: IV K 99 1608-1 mit PmG in der Bahnhofseinfahrt Hammerunterwiesenthal Sonderzug mit IV K 99 1608-1 im Wald zwischen Vierenstraße und Kretscham-Rothensehma
Abends in Hammerunterwiesenthal,
letzte Abfahrt des Sonderzuges mit der sä. I K Nr. 54 als Vorspann vor der IV K 99 1608-1.
Übrigens, es gab sogar einen Zug mit der I K Nr. 54 als Vorspann vor einer VII K (Neubau)!
Foto: Gunther Nitzsche
In Cranzahl rangierte die sä. IK Nr. 54 in der Rollfahrzeuggrube. Mehrfach wurden die beiden Rollfahrzeuge be- und entladen. 
Die Macher an der Rollfahrzeuggrube genießen eine kleine Pause, nur der Heizer fehlt.
 
Nicht nur die Fichtelbergbahn feierte, die Erzgebirgsbahn wurde 10 Jahre alt und feierte mit. Es gab Fahrten durch das Zschopautal nach Cranzahl und ein Sonderzug verkehrte von Chemnitz über Aue, Schwarzenberg, das Markersbacher Viadukt, Annaberg-Buchholz Süd nach Cranzahl. 

Es fuhren auch eine Reihe von Zügen nach Chomutov. Hoffentlich bleibt wenigstens der Wochenendverkehr der Erzgebirgsbahn und der Ceské dráhy mit zwei Zugpaaren weiterhin erhalten. Nur so sind Rundfahrten von Hammerunterwiesenthal nach Cranzahl, weiter über Bärenstein und Vejprty nach České Hamry mit kurzer Wanderung nach Hammerunterwiesenthal möglich.

- grenzenlos -


Regionalexpreß am Haltepunkt České Hamry
 

Das Motto "Jubiläums-Sternfahrt grenzenlos" verrät, auch aus Tschechien - aus Vejprty, Chomutov und Praha -  kamen Sonderzüge nach Cranzahl. Die Ceské dráhy und der Eisenbahnverein "Klub železnicních cestovatelu" fuhren z.B. mit M 262.056 über die Hochebene bei Medenec und Kovárská.

Mit vollem Einsatz für das Gelingen der Dampfparty...

      

Besonderen Einsatz zeigte die Feuerwehr in Kretscham-Rothensehma. Sie war zuständig die Wasservorräte der I K und der IV K auf dem Weg nach Oberwiesenthal wieder aufzufüllen.

Nachwuchsprobleme scheint diese Feuerwehr nicht zu haben. Aber die Vorbildwirkung der Erwachsenen stimmt nicht: Rauchende Feuerwehrleute und Fotoapparate zwischen den Schienen!

Ob auch die Genossen der befreundeten Roten Armee im Einsatz waren und bei der Sicherstellung der Versorgung der Bevölkerung halfen konnte ich nicht genau ermitteln. Der Zug war zu schnell an dem SIL157 vorbeigefahren…

Schnapszahl bei der Fichtelbergbahn: 111 Jahre

Endlich mal wieder eine sä. IV K im Einsatz auf der Fichtelbergbahn, es ist die SDG-eigene 99 1608-1.

Sie wurde 1921 als letzte sä. IV K mit Fabriknummer # 4521 gebaut, natürlich von der Sächsischen Maschinenfabrik Chemnitz und von den Reichseisenbahnen des Deutschen Reiches als "Sachsen 198" übernommen.

Die Lok, später als Baureihe 99.51-60 bezeichnet wurde 1926 als 99 608 umgezeichnet.

1964 erfolgte eine Großteilerneuerung, von 1968 bis 1992 war sie eingesetzt in Mügeln, nach 1992 in Freital-Hainsberg und wurde 2000 abgestellt.

Aktuell ist sie betriebsbereit und wird in Freital-Hainsberg bzw. Radebeul eingesetzt.

Die SIL-Schneefräse und die Lok 20 von der Mansfelder Bergwerksbahn waren zu Besuch und waren neben der Modellbahnausstellung die Höhepunkte.

Schön war auch zu sehen, daß die Wagen der Fichtelbergbahn teilweise wieder das weiße Signet der Deutschen Reichsbahn tragen durften. Leider schimmerte der häßliche DB-Keks noch durch, aber so ist nun einmal die Geschichte.

eins-eins-null - das heißt diesmal nicht Adlershofer Fernsehkrimi sondern: so alt wird die Fichtelbergbahn

Die Fichtelbergbahn feiert am 14. Juli 2007 einen runden Geburtstag - 110 Jahre wird sie, die oft fotografierte, oft beschriebene und oft besungene Fichtelbergbahn. 

Ich habe in der Neidorfer Gaststub "Zr Bimmelbah" etwas gefunden: In der Reihe "Die neue Liedpostkarte aus dem Erzgebirge" gibt es eine Karte mit dem Lied "De neie Bimmelbah", Text und Melodie von Fritz Gerstenberger (*1898 - †1970).

Wie es gesungen klingt weiß ich nicht, obwohl Noten drauf sind scheitert meine diesbezügliche Vorstellungskraft. Aber die 6. Strophe sollten sich alle Verantwortlichen in den Amtsstuben des Kreises, des Landes oder des Betreibers SDG (so heißt die BVO Bahn GmbH jetzt) genau durchlesen:

Dos Bahnel hot in grußen Wart, do gibbts fei gar kenn Streit.
War dos net eisieht, net erkennt, dar tut uns orndlich leid.
Esu was schiens wards of dor Walt e zweetsmol gar net gah'm.
Drim is a itze 's letzte Wort, dos Bahnel soll huch lah'm.

Eine Festwoche wie 1997 wird es nicht geben, aber immerhin wurde am 14. Juli 2007 der Geburtstag gefeiert.


H&F Verlag Scheibenberg, 2000

 

Es war ein Heimspiel: Nummer 4 (*) am Fichtelberg und rundherum

(*) IV. Schmalspurfestival im Jubiläumsjahr 2006 "125 Jahre Schmalspur Dampf Sachsen"

Sächsisches Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün e.V.
Interessengemeinschaft Pressnitztalbahn e.V.
BVO Bahn GmbH / Fichtelbergbahn

7. Böhmisch-Sächsisches Eisenbahnfest 

Das  4. Schmalspurbahn-Festival "125 Jahre Schmalspur Dampf Sachsen" hatte noch eine internationale Komponente. 

Im Kurort Oberwiesenthal fand das 7. Böhmisch-Sächsische Eisenbahnfest - 7. Česko-Saský železniční festival - statt. Veranstalter waren neben der Fichtelbergbahn der Verkehrsverbund Mittelsachsen, die Erzgebirgsbahn und die České dráhy. Sonderzüge der České dráhy und die Züge der Erzgebirgsbahn brachten die tschechischen Gäste nach Cranzahl, die Fichtelbergbahn übernahm den Weitertransport.

Übrigens - das 8. Böhmisch-Sächsische Eisenbahnfest soll 2007 in Chomutov stattfinden, wir sind jetzt schon neugierig auf diese Variante.


749 170-7 fährt in den Bahnhof Cranzahl ein

Sächsisches Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün e.V. 

Auch im Sächsischen Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün e.V. wehten die grünweißen Fahnen des Festivals. 

Wir waren am Vortag dort, denn dieses kleine seit 1977 existierende Museum genießen wir lieber in Ruhe. Wieder einmal haben wir die guterhaltenen Bahnhofsanlagen bewundert. 

Entlang des Pöhlwassers führt die Strecke der Rittersgrüner Park Bahn. Für Unterhaltung und einen kleinen Fahrbetrieb ist also gesorgt. Auch die Versorgung stimmt, denn im Museumskeller haben wir nach unserer Wanderung von Neudorf über Berg und Tal nach Rittersgrün unseren Durst gestillt und gut gegessen.

Schade - das Bahnhofsgebäude war noch von Bauplanen verhüllt. Wir müssen also noch einmal hin...

Im Lokschuppen des Bahnhofs Oberrittersgrün stehen:
  • VII K (Altbau) 99 759 aus dem Jahr 1933
  • eine Feldbahnlok von Orenstein & Koppel aus dem Jahr 1903
  • IV K 99 579 (Nr. 169, Baujahr 1912). 

Die IV K ist eine der drei noch erhaltenen nicht rekonstruierten Lokomotiven dieser Baureihe und  war bis 1970 u. a. von Schönheide Mitte aus im Einsatz. Sie fuhr 1972 den wirklich letzten Zug nach Oberrittersgrün.


Ich habe kurz die Kamera an mich genommen und den jungen Mann im Führerstand dieser Museumslok fotografiert, der sonst eigentlich nie zu sehen ist.

Interessengemeinschaft Pressnitztalbahn e.V.

Die Preßnitztalbahn, die Heimat der IV K, ist als eine Bahn mit interessanten musealen Angeboten bekannt. Diesmal stand aber nicht die IV K im Mittelpunkt, man hatte Dieselloks eingeladen und ihnen größtenteils die Strecke überlassen. 

Es mag nicht jedermanns Geschmack sein, wenn eine kleine Industriediesellok als Vorspann vor der 99 4511  fährt, aber interessant ist es allemal. 

Vor der neuen Ausstellungs- und Fahrzeughalle präsentieren sich

- 199 007-6 der Interessengemeinschaft Pressnitztalbahn e.V., 
- die "Männertreu"-Lok der Traditionsbahn Radebeul e.V., 
- die Diesellok der Weißeritztalbahn
- 199 013 (Lyd2, "23. August", Baujahr 1980) der Sächsisch-Oberlausitzer Eisenbahngesellschaft mbH, die zwischen Bahnhof und Ausstellungsgelände pendelte.

Natürlich haben wir auch die "Neue" in der Fahrzeughalle besucht. Lok  99 1781-6 ist von ihrem Ausflug nach Nürnberg wieder zurück in heimatlichen Gefilden. 

Von 1953 an war die VII K (Neubau) auf vielen Strecken Sachsens unterwegs: im Thumer Netz, am Fichtelberg, im Weißeritztal und im Lößnitzgrund. Gönnen wir deshalb der fleißigen Sächsin auch den Ausflug ins Verkehrsmuseum Nürnberg (Dezember 1992 bis Juni 2006).

Gut ist, daß sie jetzt die Fahrzeugsammlung im Preßnitztal bereichert und endlich wieder ihre Reichsbahnnummer tragen darf. 

Warum stellt man eigentlich im Nürnberger Verkehrsmuseum eine typische DDR-Lok Baujahr 1953 mit der unpassenden DB-Nummer (099 745-2) aus? 

BVO Bahn GmbH /  Fichtelbergbahn 

Die Fichtelbergbahn fuhr wieder einmal lange Züge, die an den bekannten Fotostandpunkten immer von einer Gruppe Fotografen erwartet wurden. 

Für die "historischen Züge" hatte die BVO sogar einige Wagen "umgerüstet". Sie waren als Wagen der Deutschen Reichsbahn unterwegs. Allerdings durften die Wagen nicht in der Sonne stehen, sonst  gab es die unten zu sehende außergewöhnliche Art nostalgischer Bilder. 

 
Kommt nach der Ära der "Fichtelbergbahn" die Zeit der "DR"?

Da war einiges angeheizt im Bahnhof Kurort Oberwiesenthal. Am Freitagabend haben sich die 99 772, die 99 794 und die 99 786 (passiver Qualmer) vor dem Lokschuppen aufgestellt. 

Die Altbau VII K 99 747 und die Gastlok  Nummer 11 von der Mansfelder Bergwerksbahn mußten noch arbeiten. 

In der Werkstatt konnte man die Radebeuler 99 746 und die 99 773 entdecken, an beiden wurde gearbeitet. 

Einige Besucher waren vielleicht etwas enttäuscht: die angekündigte Lok 20 (99 1401) aus dem Mansfeldischen mußte "krankheitsbedingt" absagen. Aber sie wurde von Lok 11 (mit Lokführerin) vorzüglich vertreten.

Entweder als Vorspannlok oder mit dem PmG unterwegs, sie machte stets eine gute Figur.

Hammerunterwiesenthal, für ein paar Stunden die Hauptstadt des Bahnlands Erzgebirge

Sogar der Mond über den bewaldeten Höhen des Eisenberg westlich von Hammerunterwiesenthal ist extra später untergegangen. Auch er wollte einmal etwas Besonderes erleben: reges Treiben auf dem alten Bahnhof.

Der Höhepunkt waren vier (in Zahlen: 4) Züge gleichzeitig - darunter zwei Güterzüge!

Es war wirklich viel Betrieb im Bahnhof Hammerunterwiesenthal, man konnte denken, die vollbesetzten Züge mit den FDGB-Urlaubern kreuzen sich.

Der Klick auf das Foto löst auf: Das Bild ist in Farbe und stammt vom 9. September 2006, da gibt es keine FDGB-Urlauber mehr!

Seit Mai 2001 ist L45H-083 (Baujahr 1985, umgespurt von der MaLoWa) bei der Fichtelbergbahn im Einsatz und zog einen Schotterwagen.

Eine zweite Lok (L45H-358, Baujahr 1969) ist seit Herbst 2005 im Besitz der BVO Bahn GmbH und soll im Weißeritztal die Bauzüge fahren. Noch aber stand sie in der Austellungs- und Fahrzeughalle im Preßnitztal...

Wo ist die schöne Farbgebung geblieben? 2001 haben wir L45H-083 im blau-gelben "Fichtelbergbahn-Look" fotografiert.

Das jetzige Erscheinungsbild sehe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge:  Blau-Gelb sah sehr gut aus, Bordeauxrot-Weiß ist auch nicht schlecht, es erinnert an die Diesellokomotiven der DR.

Also haltet den Düsenabstand beim Putzen ein!

Lok 11 der Mansfelder Bergwerksbahn fährt mit ihrem PmG talwärts Richtung Hammerunterwiesenthal. Im Hintergrund die Ruinen der eingefallenen Langer-Fabrik ("Erste Obererzgebirgische Holzwollefabrik"), früher ein sehr wichtiger Kunde der Bahn. 

Auch im Erzgebirge gibt es einige Ecken, an denen die blühenden Landschaften nicht vorbeigekommen sind. Zum Glück gehört die Fichtelbergbahn nicht zu den Unternehmen, die in den letzten Jahren den Bach runtergegangen sind. Hoffentlich bleibt das so!

Für die Fotografen gibt es viel zu tun: Lok 11 rangiert vor der Pension "An der Erzgebirgsbahn".

An dieser Stelle bitte ich um Entschuldigung, wenn ich jemanden durch das Bild gelaufen bin. Es war nicht meine Absicht!

 

 

Blättern Home Aufwärts

letzte Änderung: 30.08.202020.06.21